Sie sind hier:
Erfahrungsberichte > Fallanalyse nach 5BN > Apfelallergie / 5BN 30.01.2018


Apfelallergie / 5BN 30.01.2018

Diagnose

Diagnose:

Apfel-Allergie

Therapie:

Fallanalyse nach 5BN

Vorgeschichte:

Erstes Auftreten des Symptoms:

Verlauf:

Erste Diagnosestellung:

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Eine junge Frau konnte seit vielen Jahren keinen Apfelsaft mehr trinken und keine Äpfel mehr essen, da sie in direkter Folge mit Durchfall reagiert hat. Auch ohne damalige Kenntnis der 5BN sah sie einen direkten Zusammenhang zu einem Ereignis, seit dem die Allergie bestand: Als Schülerin war sie zum Schüleraustausch in Frankreich bei einer sehr armen Familie. Dort musste sie an einem Tag Apfel-Püree essen, der in ihrer Anwesenheit aus Fallobst-Äpfeln mit Würmern hergestellt wurde, wovor sie sich ekelte. Sie startete das SBS der Motorik des Darms, da sie diese Mahlzeit von ihrem Gefühl so schnell wie möglich wieder loswerden musste. Sie reagierte daher mit akutem Durchfall. Die Äpfel, besonders in verarbeiteter Form wie Püree oder Saft, sind seitdem eine Schiene, die kurze Zeit später zu Durchfall führt. Zur Lösung der Schiene/Allergie haben wir folgende Handlung ausgeführt: Sie hat sich selber einen Apfel ausgesucht, ihn geschnitten und sichergestellt, dass kein Wurm enthalten ist. Sie hat sich klar gemacht, dass dieser Apfel mit der Situation von damals nichts mehr zutun hat und der Apfel ihrem Körper gut tut und nicht schadet. Seitdem isst sie seit 5 Jahren wieder sehr gerne und ohne Probleme Äpfel und Apfelmus und trinkt ebenfalls immer wieder Apfelsaft. Einmal im Jahr kommt es etwa noch vor, dass sie von Apfelsaft ganz leichte Durchfall-Erscheinungen hat. Hier scheint noch eine weitere Schiene vorhanden zu sein, die in Kombination mit dem Apfelsaft das SBS startet - da es sich aber um Ausnahmefälle ohne jede Dramatik handelt, hat sie sich noch nicht auf die Suche nach dieser begeben.

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!