Sie sind hier:
Erfahrungsberichte > Fallanalyse nach 5BN > Blasenentzündung / 5BN 21.12.2017


Blasenentzündung / 5BN 21.12.2017

Diagnose

Diagnose:

Blasenentzündung, Hypersensibilität der Blasenschleimhaut

Therapie:

Fallanalyse nach 5BN

Vorgeschichte:

Erstes Auftreten des Symptoms:

Verlauf:

Erste Diagnosestellung:

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Ein selbstständiger Unternehmer mittleren Alters war mit seiner Partnerin im Sommerurlaub in einem Hotelzimmer untergebracht. Bei dem Hotel konnte man keine "Bitte nicht stören" Schilder an die Türklinke hängen. Stattdessen legte man einen Schalter um und draußen leuchtete eine rote Lampe, die signalisieren sollte, dass das Zimmer besetzt sei. Der Plan am drittletzten Urlaubs-Morgen war, in Ruhe auszuschlafen, als plötzlich am frühen Morgen die Putzfrau den Raum betrat und begann das Zimmer zu säubern, obwohl die zwei noch im Bett lagen und draußen die rote Lampe leuchtete. Für ihn war die Situation dramatisch und unfassbar, da sie hier seine Reviergrenze überschritt, obwohl er diese nach außen mit dem "Bitte nicht stören"-Signal gekennzeichnet hat. Sie hat es einfach ignoriert. Am liebsten hätte er in der Folge "Vorhängeschlösser von innen angebracht". Für ihn stellte die Situation ein sog. "Reviermarkierungs-Konflikt" die Blasenschleimhaut betreffend dar, da er die Grenze zu seinem Revier seiner Empfindung nach klar abgegrenzt hatte und das Reinplatzen der Putzfrau daher ein Übergriff in sein Revier war. Dieser wurde jedoch nicht als Angriff auf sein Revier empfunden, da sie ihm ja nicht das Zimmer abnehmen oder ihn rauswerfen wollte, sondern als Nicht-Achtung der Reviergrenze. Die ektodermale Blasenschleimhaut ist in der konfliktaktiven Phase weniger sensibel, da sie zum Äußeren Hautschema gehört - und macht bei längerer Dauer der konfliktaktiven Phase eine Zellreduzierung (Ulcera). In konfliktgelöster Phase ist sie hypersensibel und bei größerer Konfliktmasse geschwollen, was oft als Blasenentzündung diagnostiziert wird. Immer wenn sie auf dem Zimmer waren hat er nun den Konflikt aktiviert - die folgenden drei Nächte bis zum jeweiligen Morgen. Seine Blasenschleimhaut war der Erinnerung nach wenig sensibel und er verspürte auf dem Zimmer keinen Harndrang. Sobald sie das Zimmer verlassen haben, also immer den ganzen Tag über, hat sich der Konflikt gelöst und er musste ständig aufs Klo, weil sich die Sensibilität der Schleimhaut sofort umgekehrt hat und hypersensibel geworden ist - dies war natürlich ein ziemliches Problem bei verschiedenen Ausflügen, die sie unternommen haben. D.h. schon bei "3 Tropfen" in der Blase rennt man auf das Klo, es kommt dann natürlich auch nicht mehr als die paar Tropfen. Er hatte allerdings keine Enzündungssymoptome oder Schmerzen beim pinkeln, da die Konfliktmasse durch die kurze Dauer der aktiven Phasen nur sehr gering war und es somit nur zu den Sensibilitätsveränderungen, nicht aber zu Zellveränderungen gekommen ist. Nach den drei Tagen, in denen das SBS dreimal komplett durchgelaufen ist, sind sie abgereist. Nun kam es zu keinem weiteren Rezidiv mehr und der Harndrang hat sich normalisiert.

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!