Sie sind hier:
Erfahrungsberichte > Fallanalyse nach 5BN > Hautausschlag "Impetigo Contagiosa" / 5BN, 06.09.2016


Hautausschlag "Impetigo Contagiosa" / 5BN, 06.09.2016

Diagnose

Diagnose:

Hautausschlag "Impetigo Contagiosa"

Therapie:

Fallanalyse nach 5BN

Vorgeschichte:

Erstes Auftreten des Symptoms:

Verlauf:

Erste Diagnosestellung:

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Das kleine 3-jähriges Mädchen entwickelte plötzlich einen bläschenartigen Hautausschlag, der vom Kinderarzt als "Impetigo Contagiosa" bezeichnet wurde. Er sei infektiös und hochansteckend, obwohl nirgendwo im Umfeld des Kindes so ein Fall bekannt war. 

Der Hautausschlag befand sich vor allem in der linken Kniekehle und ging auch ein wenig auf das rechte Bein über. Da das Mädchen eindeutig Linkshänderin ist, fragte ich nach eine Trennungssituation von Ihrem großen Bruder, den sie in erster Linie auf der Freund/Partner-Seite empfindet, aber natürlich auch ein wenig auf der hierarchischen Mutter/Kind-Seite, weil sie zu ihm aufschaut und er sich oft um sie kümmert. 

Es stellte sich dann folgende Geschichte heraus:
Der große Bruder hatte 2 Tage vor dem Ausschlag zum ersten Mal nachts nicht zu Hause geschlafen, da die Kita eine Pyjama-Party mit Übernachtung für die Kinder organisiert hatte. Das Mädchen war jedoch gewohnt, mit dem großen Bruder im gleichen Zimmer zu schlafen und hatte sogar nachts geweint, weil sie ihn so vermisste. Am nächsten Mittag kam der Bruder natürlich wieder und schlief die Nacht darauf wieder gewohnt bei ihr im Zimmer. Am nächsten Morgen war der Ausschlag da.
Nach wenigen Tagen war er aber auch schon wieder verschwunden. 

Zusammenfassung:
SBS der Epidermis
Konfliktempfindung: Trennung
Konfliktaktive Phase: Verminderte Versorgung der Hautstelle, bei langer Konfliktaktivität Taubhaut, Trockenheit
Konfliktgelöste Phase: erneuter Aufbau der untergegangenen Zellen - dadurch Rötung, Schwellung, Juckreiz

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!