Sie sind hier:
Erfahrungsberichte > Ernährungstherapie > Arthrose / Ernährungstherapie, 31.12.2018


Arthrose / Ernährungstherapie, 31.12.2018

Diagnose

Diagnose:

Arthrose/neues Kniegelenk nötig

Therapie:

Ernährungstherapie

Vorgeschichte:

Als ich Mitte 50 war, hatte ich große Schmerzen in den Gelenken und konnte nicht mehr schlafen.

Erstes Auftreten des Symptoms:

Verlauf:

Es wurde immer schlimmer, so dass ich schon nachts um 3 Uhr Schmerztabletten nehmen musste, um überhaupt morgens aufstehen zu können.

Erste Diagnosestellung:

Orthopäde: Arthrose (Röntgenbild zeigte es eindeutig). Zunächst sollte ein künstliches Kniegelenk und danach das Hüftgelenk kommen. Den Termin hatte ich schon. Auch eine Kur bekam ich sofort bewilligt - sie brachte aber nichts. Dann wurde ich in die Frührente geschickt.

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

Durch einen Zufall (ich zog vorübergehend zu meiner Tochter) stellte ich meine Ernährung um: vollwertig: keinen weißen Zucker, kaum Fleisch, keine Zusatzstoffe, kein weißes Mehl, keine homogenisierten oder ultrahocherhitzte Milchprodukte oder raffinierte Fette. Stattdessen viel Gemüse, Vollkorn, Obst, Salate usw. Alles bio und frisch.

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

Nach ca. einem halben Jahr konnte ich die Schmerzmittel reduzieren. Ich behielt die Ernährung bei und war nach ca. 3 Jahren schmerzfrei. Mittlerweile wohnte ich wieder zu Hause. Ich bin heute 77 Jahre alt und fitter als je zuvor.

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!