Sie sind hier:
Erfahrungsberichte > MMS/CDS/CDL/ClO2 > Harnwegsinfekt / MMS, 16.02.2015


Harnwegsinfekt / MMS, 16.02.2015

Diagnose

Diagnose:

Antibiotikaresistenter HWI, Blasenentzündung

Therapie:

MMS/CDS/CDL/ClO2

Vorgeschichte:

Erstes Auftreten des Symptoms:

wann genau zuerst aufgetreten kann ich nicht genau sage da es sich schon seit mehreren Jahren hinzieht

Verlauf:

Typische Harnwegsinfektbeschwerden tlw mit Fieber und Schmerzen

Erste Diagnosestellung:

zuerst Hausarzt, dann auch zahlreiche Abklärungen an mehreren Krankenhäusern, zuerst war die Diagnose ein ganz normaler Harnwegsinfekt, irgendwann ging man zu einem resistenten HWI über.

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

es wurde nur die Standarttherapie bei Infekten durchgeführt: Antibiotika. bei wiederkehr noch mehr Antibiotika. es wurden fast alle verfügbaren Antibiotika an mir ausprobiert. jedoch kehrte der HWI immer wieder, mal waren es 2-3 Wochen nach einer Antibiotikabehandlung und mal nur 3 Tage.

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

Geholfen hat mir MMS. und zwar wurde folgendes gemacht: 3x am Tag orale Gabe mit 10 Tropfen aktiviertes MMS + 5 Tropfen DMSO, dazu ca 3 Liter Wasser und Tee. zusätzlich wurde noch 2x am Tag die Blase mit 15 Tropfen akt. MMS in 200ml Wasser durch einen Einmalkatheter gespült (MMS durch Katheter rein, Katheter raus, ca 1/2 Stunde drin lassen bevor man Wasserlassen geht) Das ganze wurde 1 Tag lang gemacht! danach außer ein paar tage viel Trinken nichts mehr. Am nächsten morgen beim Wasserlassen kam etwas, was man nicht mehr als Urin bezeichnen kann. extrem voll mit Sedimenten und extremst übelriechend. beim nächsten Wasserlassen, lt. Teststreifen fast keine Entzündungswerte mehr. Am 3ten Tag absolut keine Beschwerden mehr. und das schon seit einem Jahr!

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!