Sie sind hier: Erfahrungsberichte > MMS/CDS/CDL/ClO2 > Mandelentzündung / MMS, 18.01.2015


Mandelentzündung / MMS, 18.01.2015

Diagnose

Diagnose:

Angina Tonsillaris (Tonsilitis)

Therapie:

MMS/CDS/CDL/ClO2

Vorgeschichte:

Erstes Auftreten des Symptoms:

Starke Halsschmerzen, Schluckbeschwerden

Verlauf:

Vereiterung der Rachenmandeln

Erste Diagnosestellung:

Ein Arzt in einer Klinik, in der meine Tochter zu der Zeit in Behandlung war. Die Klinik hatte Medikamentengabe-Verbot, nur nach Absprache. Ich sollte sie abholen und mit ihr zum Arzt gehen. Es hatte wohl schon ein Arzt drauf geschaut und diagnostizierte die Mandelentzündung, doch zur Medikamentenverordnung solte ich noch zum Hausarzt mit ihr. Uns wurde an dem Tag angeboten, ihr vorweg schon einmal "Neo Angin" zum Lutschen zu geben. Ich sagte der Ärztin, daß da Cochenillerot enthalten ist, ein krebserregender Stoff, der in anderen Ländern sogar verboten ist und ich es nicht gut finde, daß sie als Ärztin Kindern so etwas zu verabreichen empfiehlt und daß ich sie lieber zuhause behandele.

Eventuelle unerfolgreiche therapeutische Versuche:

Letztlich erfolgreiche Therapieform:

MMS Protokoll 1000. Noch am selben Abend keine Schmerzen mehr, die eitrigen Stellen verschwanden innerhalb der nächsten 48 Stunden. Danach war meine Tochter geheilt und konnte wieder ihrem "Tagesgeschäft" nachgehen.

Analyse nach 5 biologischen Naturgesetzen:

Dokumente / Befunde:

bisher keine Dokumente

Wichtiger Hinweis: Kopernikus e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Fallberichte. Die Datenbank ist weder Werbung für eine bestimmte Methode noch eignet sie sich als Beratungsinstrument bzgl. einer Therapie. Selbst wenn Sie zahlreiche Erfolgsmeldungen zu einer Methode vorfinden, könnten diese frei erfunden, Zufall oder das Ergebnis des sog. Placeboeffektes sein. Es sind keine Rückschlüsse von anderen Fällen auf Sie persönlich möglich. Für Ihre persönlichen therapeutischen Entscheidungen sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Therapeuten zu Rate ziehen!